Coronavirus – keine Gruppenstunde bis Ende der Osterferien

Liebe VCPer*innen,

die Erkrankungsfälle mit dem Coronavirus (COVID-19) sind derzeit in aller Munde. In den vergangenen Tagen sind viele Menschen mit ihren Ängsten und Bedenken – auch mit der Bitte um Orientierung – in Bezug auf VCP-Aktivitäten auf uns und unseren Bundesvorstand zugekommen.
Unser Bundesvorstand hat diese Anfragen sehr ernst genommen und verfolgt auch selbst seit Tagen die aktuelle Situation in Deutschland, Europa und der Welt und versucht diese und ihre Auswirkungen auf unsere Tätigkeiten einzuschätzen.

Wir verstehen, dass die aktuelle Situation zur Beunruhigung und zu Unsicherheiten bei Eltern, Kindern und unseren Leiter*innen auf allen Ebenen des Verbandes führt.
Die Sicherheit unserer Mitglieder hat für uns oberste Priorität, daher orientieren wir uns als VCP Kalchreuth nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Es folgen die Anordnungen von Bundesebene:

Für Gruppenstunden und Veranstaltungen in den kommenden Wochen empfehlen wir:
  • Ruhe bewahren: Es gibt keinen Anlass zur Panik, alle Maßnahmen, die getroffen werden, sollten entsprechend verhältnismäßig sein. Es gibt aktuell keinen Grund, pauschal alle Gruppenstunden oder Veranstaltungen abzusagen. Bitte achtet bei der Gestaltung eurer Gruppenstunden darauf, grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, beispielsweise: Gibt es die Möglichkeit die Hände zu waschen? Wählt Aktivitäten und Spiele ohne Körperkontakt aus. Lüftet regelmäßig. Weißt eure Gruppenkinder darauf hin mit Krankheitssymptomen zuhause zu bleiben und tut es selbst auch.  Auch können Gruppenstunden genutzt werden, um sich dem Thema „Digitale Treffen“ zu widmen, wie das möglich ist erfahrt ihr ja aus dem vorherigen Abschnitt.

 

  • In besonders vom Virus betroffenen Gebieten raten wir Gruppenstunden und Veranstaltungen abzusagen. Orientiert euch bitte an den Handlungsempfehlungen der örtlichen Behörden. Entscheidet sich die Gesundheitsbehörde beispielsweise zur Schließung von Schulen, so sollten in diesem Zeitraum Gruppenstunden oder Veranstaltungen abgesagt werden.

 

  • Sollte es zu einem Corona-Verdachtsfall innerhalb eures Stammes kommen (Hinweis: Ein Verdachtsfall liegt nur dann vor, wenn eine Person die typischen Krankheitssymptome zeigt UND direkten Kontakt mit einem BESTÄTIGTEN Corona-Patienten hatte oder in den letzten 14 Tagen in einem der offiziellen Risikogebiete gewesen ist), wendet euch ebenfalls an das zuständige Gesundheitsamt, das die weiteren Schritte mit euch besprechen wird. Bitte werdet in diesem Fall erst nach Abstimmung mit den Behörden und einer Risiko-Abschätzung durch die Experten tätig, um unnötige Verunsicherung zu vermeiden.

 

Alle in der Zukunft liegenden Aktivitäten werden weiter geplant, es kann jedoch zu kurzfristigen Absagen der jeweiligen Veranstalter kommen. Wir bitten um euer Verständnis.

Schreibe einen Kommentar